EHC Red Bulls mit wichtigem Sieg in Berlin

26. März 2017. Der EHC Red Bull München hat das zweite Halbfinal-Spiel gegen die Eisbären Berlin gewonnen. Durch einen 2:1-Sieg (0:1|2:0|0:0) stellten die Landeshauptstädter auf 1:1 in der Best-of-Seven-Serie. Die Tore vor 14.200 Zuschauern erzielten nach einem 0:1-Rückstand Keith Aucoin und Jason Jaffray.

Spielverlauf
Beide Teams starteten engagiert in die Partie, die erste echte Torchance gab es aber erst in der siebten Minute durch Steve Pinizzotto. Zu einem Treffer reichte es wenig später für die Berliner. Julian Talbot konnte im zweiten Versuch Danny aus den Birken zum 1:0 für die Hausherren überlisten (9.). Daryl Boyle hatte in der 13. Spielminute in der Folge die beste Chance auf den Ausgleich, scheiterte jedoch an Eisbären-Schlussmann Petri Vehanen.

Im zweiten Drittel probierte es Michael Wolf erst einmal in Unterzahl (22.), während Danny aus den Birken auf der Gegenseite gleich drei Mal gegen die Eisbären zur Stelle war (25.). In der 28. Minute war es dann soweit. Mit einem satten Schuss in den Winkel gelang Keith Aucoin der verdiente Ausgleichstreffer für die Isarstädter. Und die Red Bulls legten nach. Nach einer tollen Kombination zwischen Jon Matsumoto und Michael Wolf verwertete Jason Jaffray den Rebound zum 2:1 für die Gäste (30.).

Der Deutsche Meister setzte die Berliner zu Beginn des Schlussabschnitts vehement unter Druck, aber sowohl Jerome Flaake (45.), als auch Brooks Macek (46.) scheiterten an Petri Vehanen. In der Folge verteidigten die Münchner souverän die knappe Führung. Durch den damit verbundenen Serienausgleich steht nun auch fest, dass es ein fünftes Halbfinalspiel geben wird. Dieses wird am Sonntag, den 2. April um 16.30 Uhr im heimischen Olympia-Eisstadion stattfinden.

Endergebnis
Eisbären Berlin gegen EHC Red Bull München 1:2 (1:0|0:2|0:0)

Tore:
1:0 | 08:35 | Julian Talbot
1:1 | 27:15 | Keith Aucoin
1:2 | 29:27 | Jason Jaffray

Zuschauer
14.200

 
Teilen